.
 
NEUIGKEITEN ANGEBOTE VERANSTALTUNGSKALENDER
 
       

Die Flora im Venabygdsfjellet Gebirge und in Ringebu

Die Erde im Gebirge ist im grossen und Ganzen arm an Kalk und es findet sich daher hier keine besonders reiche Vegetation. Aber auch unter den normalen Berggewächsen findet man viele schöne Pflanzen. Ausländer sind besonders von dem Eisen-oder Sturmhut oder taralm wie er im Dialekt genannt wird beeindruckt. In einzelnen Gebieten wie z.B. der „Ramshøgda" Höhe befindet sich mehr Kalk im Boden und eine andere Flora mit einem Rosenanteil. Es ist die Rentierrose (Dryas octopetala) die dieser Pflanzengemeinschaft ihren Namen gegeben hat und hier findet man viele farbenreiche Blumen wie z.B. die „fjellsøte", „fjellsmelle" und verschiedene Geriesel die man sonst in dieser Umgebung nicht antrifft. An einem Abend in der Woche zeigt Halldis Nahaufnamen der Pflanzen die in der Umgebung wachsen.

 

Unten in den Schluchten des Flusses in Ringebu/Gudbrandsdalen Tal findet zum Teil sehr seltene Pflanzen wie z.B. „russeburkne" und „skogranke"

 

Das Venabygdsfjellet Gebirge ist eines der am Meisten von Flechten bewachsenen Gebiete in Norwegen. Besonders bemerkt man, dass fast alle offenen Bergflächen oder Steinblöcke von einer gelgrünen Flechtenart überwachsen sind. Dieser Typus besteht aus vielen Arten mit dem gemeinsamen Namen „kartlav". Das gesamte Gebirge bekommt seine grüne Färbung von dieser Flechte die dem Berg Muen und dem Rondane Massiv ihr besonderes Aussehen verleiht.


Es existieren mehrere tausend Arten von Flechten. Die Rentierflechte ist die die in Ringebu sowohl im Wald als auch im kahlen Gebirge normalerweise vorkommt. Die Flechten bestehen aus zwei Organismen: einem Pilz und einer Alge die sich zusammengetan haben da sie so bessere Überlebenschancen haben als wenn jede für sich alleine wachsen würde. Das macht die Flechte zu einer merkwürdigen Pflanzengruppe. Die „kartlaven" Flechte hat gute Eigenschaften als Zeitmesser, u.A. da sie sich rasch auf alle geeigneten und freien Steinflächen ausdehnt. Wie alt eine solche Flechte werden kann weiß man nicht, aber 4000 Jahre ist ein akzeptables Alter von richtig großen Flechtenindividuen in 1000 M. Höhe auf dem Venabygdsfjellet Gebirge.

 

Fotogallerie

www.venabu.no  wird von Lars Tvete administriert Letztes Update: 14.12.2007